bedea Lautsprecherleitungen

 

Lautsprecherleitungen verbinden Verstärker und Lautsprecher boxen.

 

Der Querschnitt sollte möglichst groß gewählt werden, um einerseits auch hohe Leistungen verlustarm übertragen zu können und andererseits die im Lautsprecher entstehende Gegen-EMK über den Innenwiderstand des Verstärkers zu bedämpfen.

LSP Veistungsverluste

 

Je nach Anforderung an die Verkabelung werden eingesetzt:

 

Lautsprecherleitungen Standard (LSP. . .)

Diese Serie umfasst Zwillingsleitungen in den Querschnitten 2 x 0,50 mm2 bis 2 x 6,00 mm2 mit einem feindrähtigen aber dennoch kostengünstigen Leiteraufbau. Universelle Einsatzmöglichkeiten.

 

Lautsprecherleitungen hochflexibel (LSP. . . hfl)

Hier finden Sie Zwillingsleitungen, die höchsten Ansprüchen hinsichtlich Flexibilität und Optik genügen. Trotz großer Querschnitte von 2 x 1,50 mm2 bis 2 x 16,00 qm2 lassen sich diese Leitungen leicht handhaben. Die 4-fach-Leitungen eignen sich sowohl für Bi-Wiring bzw. Bi-Amping als auch für Car-HiFi.

 

Lautsprecherleitungen hochflexibel, koaxial (LSX . . . hfl)

Koaxiale, hochflexible Lautsprecherleitungen werden vorzugsweise in der Musik elektronik eingesetzt. Sie müssen
den Erfordernissen des rauen Bühnenbetriebes – ständiges Aus- und Einrollen oder Trittfestigkeit – gerecht werden und in die gängigen Steckverbinder (6,35 mm Klinke/XLR) passen.

 

Lautsprecherleitungen twinaxial (LSP. . .)

Auch diese Serie wird vorwiegend in der Musikelektronik verwendet. Aufgrund der Doppelisolierung (Ader/Mantel) können Beschallungen auch in 100-V-Technik erfolgen.

 

Lautsprecherleitungen mehrkanalig (4-/8-adrig) (LSR. . .)

Bei diesen Konstruktionen sind 2 bzw. 4 Signalwege in einer Lautsprecherleitung integriert. Dadurch kann bei aufwändigen Beschallungsanlagen die Kabelanzahl reduziert oder die einzelnen Lautsprecher getrennt angesteuert werden.

 

 

audiotechnik broschuere teaser

Prospektauschnitt als PDF