LWL-Kabel / Glasfaserkabel

Für die zunehmende Zahl von übertragungstechnischen Anwendungen, bei denen konventionelle Medien wie Twisted-Pair-Kabel oder Koaxialleitungen den Anforderungen nach Bandbreite, Reichweite oder Störsicherheit nicht mehr gerecht werden, haben sich die Lichtwellenleiterkabel (LWL) durchgesetzt. Sie werden häufig auch als Glasfaserkabel bezeichnet, wobei in diesen typischerweise mehrere Lichtwellenleiter gebündelt werden.

Fasertypen:

Lichtwellenleiter lassen sich nach verschiedenen Kriterien klassifizieren: Dem Aufbau nach unterscheidet man Stufenindex- und Gradientenindexfasern, von der Art der Wellenausbreitung werden Multimodefasern und Monomodefasern unterschieden. Schließlich sind noch unterschiedliche Materialien des Mediums möglich: hochreines Quarzglas oder Kunststoff (PMMA).

Adertypen:

Bevor die Adern zu praxisgerechten Kabeln verarbeitet werden, erhalten sie einen Sekundärschutz. Man unterscheidet zwischen Hohlader, Vollader (Kompaktader) und Bündelader. Bündeladern sind mit einem wasserabweisenden Gel gefüllt.